Der Hund

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Mickys Sprung

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Mond

Mond am 12. März 2017, 18:25 Uhr, am Rathaus Schöneberg, fotografiert aus dem Studiofenster.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Rathaus

Mond übern Rathaus Schöneberg am 11. März 2017, 18 Uhr.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Rathaus

Mond übern Rathaus Schöneberg am 11. März 2017, 17:44 Uhr.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Blitze

Gewitter in Berlin am Rathaus Schöneberg. 28.08.2016, 21:30.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Zwei Seiten

Analog belichtetes Fotopapier in einer Lochkamera, digital invertiert.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Wärme - Energie

Blockheizkraftwerk DACHS
fotografiert für die Wüstenrot Bausparkasse AG

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Assuan, Ägypten 1997

Blick auf den Nil vom Old Cataract Aswan Hotel
zur Elephantine Insel und anderen Nilinseln im 1. Katarakt (eine von 4 Nilstromschnellen).

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Assuan, Ägypten 1997

Assuan-Stausee, Ägypten 1997
Der Assuan-Stausee, gestaut durch den Assuan-Staudamm,
genannt es-Sadd el-Ali, befindet sich im südlichen Ägypten etwa 13 Kilometer südlich bzw. stromaufwärts
der Stadt Assuan und staut den Nil zum riesigen Nassersee auf, der sich bis in den Sudan erstreckt,
wo er Nubia-See heißt.
Adresse: Manteqet as Sad Al Aali, Qism Aswan, Aswan, Ägypten
Eröffnet: 21. Juli 1970
Architektonische Höhe: 111 m
Architekt: Walter Jurecka
Ingenieure: Benjamin Baker, Maurice Fitzmaurice
(Wikipedia)

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Assuan, Ägypten 1997

Der Kiosk des Trajan, Teil einer Tempelanlagen aus der pharaonischen Spätzeit und griechisch-römischen Zeit
Wie bei den Tempelanlagen von Abu Simbel, ist dies nicht der ursprüngliche Standort,
das Tempel-Ensemble einst auf der Nilinsel Philae, die im Stausees versank, mussten auf die höher gelegene Nachbarinsel Angílkia versetzt werden.
Die Tempelanlagen stammen aus der pharaonischen Spätzeit und griechisch-römischen Zeit. Das Ensemble auf Philae war das letzte große Heiligtum der altägyptischen Religion.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Luxor, Ägypten 1997

Der Luxor-Tempel (altägyptisch Ipet-reset) ist eine Tempelanlage im heutigen Luxor in Ägypten. Er wurde zur Zeit des Neuen Reichs errichtet und südlicher Harem des Amun von Karnak genannt. Er war dem Gott Amun, seiner Gemahlin Mut und ihrem gemeinsamen Sohn, dem Mondgott Chons, geweiht.
Der Tempel steht seit 1979 zusammen mit dem Karnak-Tempel und der thebanischen Nekropole auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Assuan, Ägypten 1997

Das Old Cataract Hotel in Assuan ist ein traditionelles Luxushotel im orientalisierenden Kolonialstil, das durch seinen Ausblick auf die ehemaligen Stromschnellen des Nils und seine berühmten Gäste, unter anderem Agatha Christie, Winston Churchill und François Mitterrand, bekannt wurde. (Wikipedia)

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Luxor/Medinet Habu, Ägypten 1997

Kinder am Westufer des Nils

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Assuan, Ägypten 1997

Kräuter und Gewürzhandlung.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Kom Ombo, Ägypten

Doppeltempel von Kom Ombo eine Tempelanlage am Nilufer
Der Doppeltempel von Kom Ombo ist eine altägyptische Tempelanlage
am östlichen Nilufer in Oberägypten. Der Tempel befindet sich etwa 3,5 Km
südwestlich des Zentrums des etwa 70.000 Einwohner zählenden Ortes Kom Ombo.
Die heute sichtbaren Teile des Bauwerks stammen aus der Zeit der Herrschaft der
Ptolemäer über Ägypten, zu kleinen Teilen auch aus der Epoche der Zugehörigkeit
zum Römischen Reich. Geweiht war der Tempel den beiden getrennt voneinander
verehrten Gottheiten Sobek und Haroeris, weshalb er als „Doppeltempel“ bezeichnet wird.
Die Bauwerke der Tempelanlage wurden durch Naturgewalten, wie Hochwasser und
Erosion am Mauerwerk, stark in Mitleidenschaft gezogen. (Wikipedia)

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Luxor, Ägypten 1997

Luxor, Viehmarkt Luxor (arabisch الأقصر, DMG al-Uqṣur; altägyptisch Ipet reset) ist eine ägyptische Stadt am östlichen Ufer des Nils etwa im Zentrum Oberägyptens. Luxor ist die größte oberägyptische Stadt (Volkszählung 2006: 451.318 Einwohner, Berechnungen für 2010: über 487.000 Einwohner)[2] und Verwaltungssitz des am 7. Dezember 2009 neu entstandenen Gouvernements Al-Uqsur. Sie kann dank der Vielzahl kultureller Stätten und der Anbindung durch den internationalen Flughafen als Mittelpunkt der Region angesehen werden. Der heutige Name Luxor mit der Bedeutung „die Stadt der Paläste“ geht möglicherweise auf das arabische القصور al-qusūr „die Burgen“ oder al-qasr „die Kaserne“ zurück, eine ins Deutsche übernommene Arabisierung des lateinischen castrum für einen befestigten Ort. Im Alten Ägypten fungierte Luxor als Tempelbezirk, der den Namen Ipet reset trug – in Kurzform auch Ipat/Ipet – und Teil der altägyptischen Königsmetropole Theben war. (Wikipedia)

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Luxor, Ägypten 1997

Das Old Winter Palace Hotel in Luxor
Das Palasthotel an der Nil-Promenade war 1886 erbaut worden. Hier nächtigte der Brite Howard Carter, als er 1922 im Tal der Könige das unberührte Grab von Pharao Tutanchamun entdeckte. Auch die Krimi-Autorin Agatha Christie ("Tod auf dem Nil") gehörte zu den illustren Gästen.
Heute wird das Fünf-Sterne-Haus von der französischen Hotelkette Accor gemanagt und gehört zu deren Marke Sofitel. Es verfügt über 86 Zimmer und sechs Suiten. Angebaut wurde vor 14 Jahren das Vier-Sterne-Hotel Pavillion mit 116 Zimmern. (Wikipedia)

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Karnak, Ägypten 1997

Die Karnak-Tempel liegen als größte Tempelanlage von Ägypten in Karnak,
einem Dorf etwa 2,5 Kilometer nördlich von Luxor und direkt am östlichen Nilufer.
Die ältesten heute noch sichtbaren Baureste des Tempels stammen aus
der 12. Dynastie unter Sesostris I.
Bis in die römische Kaiserzeit wurde die Tempelanlage immer wieder erweitert und umgebaut.

Die Tempelanlage steht seit 1979 zusammen mit dem Luxor-Tempel und
der thebanischen Nekropole auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO (Wikipedia)

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Pelz

... wenn dafür kein Tier sterben musste.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Wisente

in einem polnischen Schutzgebiet.

Wikipedia: Wisent /

Tier

Der Wisent oder Europäische Bison ist eine Art der Rinder in Europa. Wisente kamen noch bis in das frühe Mittelalter in den Urwäldern von West-, Zentral- und Südosteuropa vor. Ihr Lebensraum sind gemäßigte Laub-, Nadel- und Mischwälder. 
Wissenschaftlicher NameBison bonasus
Gewicht610 kg (Erwachsener) Encyclopedia of Life
ErhaltungszustandGefährdet (Zunehmend) Encyclopedia of Life
RangArt
Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Licht in den Fenstern

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Weihnachten 2016 in Berlin

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Jahrhundertmond 2016

Am 14. Nov. 2016 um 11:50 Uhr, kam der Mond der Erde
mit 356.509km Entfernung selten nahe, mittlere Entfernung ist 385.000km.
Nur ein- oder zweimal pro Jahrhundert. Letztmalig am 04.01.1912 mit
356.375km, zum nächsten Mal am 25.11.2034.
Sichtbar größer ist der Mond dann nicht, etwas heller vielleicht.

Aufnahmezeit: 14. Nov. 2016 um 18:42 Uhr.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

DOS PLUS live performing @ Fotostudio Gezett

Studiokonzert - DOS PLUS live performing im Fotostudio Gezett
Music William Bravo Duo
Antonio Bravo git
Wilhelm Stegmeier git
Eleni Ampelakiotou visuals
DOS PLUS is the audio visual collaboration of filmmaker/visual artist ELENI AMPELAKIOTOU
(TEENAGE RESPONSE, ICH BIN HIER, FIREWORKS, LIGHTS ON/OFF) and the experimental improv
Electric-Guitar-Duo WILLIAM BRAVO DUO. performing multisensorial interferences of narrative
abstract fiction with instant improvised compositions to a visual and sonic resonating experience.
mehr Fotos

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Rathaus Schöneberg

Schönes Schöneberg. Das Rathaus beleuchtet am 20.10.2016.
Vollbild

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Volkspark Schöneberg Wilmersdorf

Volkspark Schöneberg Wilmersdorf/Rudolph-Wilde Park
U 4 am Rathaus Schöneberg
rechts das alte Gasometer an der "Roten Insel"
und der Goldene Hirsch.

 

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Volkspark Wilmersdorf

Von oben wie ein Wald, der Rudolf-Wilde-Park
klein zu sehen ist die Brücke, welche die Insbrucker Straße über den Park verbindet
und gleichzeitig der U-Bahnhof am Rathaus Schöneberg ist.

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Berliner Akademie der Künste

Garten

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Helia

Vom Glück, das Grass wieder wachsen hören zu können.
(Für eine Werbung für Hörgeräte)

Rubrik: Was wir lieben  |  Direktlink

Seiten